Am Ende steht der Richtspruch - ein Zimmererprojekt

Neues Holzlager für die Schule

Da das alte Holzlager der Schule verfault und einsturzgefährdet war, musste es abgerissen werden. Wir, die Zimmererklasse beschlossen, ein neues zu errichten.

Nach Begutachtung der zur Verfügung stehenden Fläche, fingen die Planungen an. Um das Lager bequem mit dem Stapler befahren zu können, entschieden wir uns für ein Holzlager mit nur drei Wänden. Dadurch konnte die dem Schulhaus zugewandte Seite offen und zugänglich gelassen werden.

Die Klasse wurde in drei Gruppen aufgeteilt, die für jeweils eine Wand zuständig waren. Die Konstruktionen sollten im klassischen Fachwerkstil errichtet werden. Die Besonderheit war dabei jeweils eine andere zimmermannsmäßige Zierfigur: K-Rune, Raute und Fränkischer Mann.  Im Praxisunterricht fertigten wir unsere geplanten Fachwerkwände.

Für das Fundament bauten wir ein Schnurgerüst, um die Umrisse der Bodenplatte zu sehen. Daraufhin konnten wir anfangen, die Baugrube auszuheben und eine Holzschalung für die Betonbodenplatte zu fertigen. Wir verlegten Baustahlmatten und gossen das Fundament mit dem gelieferten Beton.

Unsere Kollegen der Bau-Klasse mauerten einen 35 cm hohen Sockel und somit konnten wir am Tag der offenen Tür die Wände aufstellen und mit dem Sockel verschrauben.

Nun machten wir uns an die Planung des Daches. Dabei wollten wir den fränkischen Fachwerkstil beibehalten und entschieden uns für eine 52° Dachneigung. Das besondere an unserer Dachkonstruktion ist ein sehr großer Dachüberstand an der begehbaren Seite, damit das Holz während der Lagerung vor der Witterung geschützt ist.

Sehr viele verschiedene Elemente mussten maßgenau von uns gefertigt werden.  Hierbei nutzten wir eine Vielzahl von Holzbearbeitungsmaschinen, wie z. B. Kervenfräse, Handkreissäge, Tischkettensäge usw.

Schon bald konnten wir unser Werk aufstellen und schließlich am 1. Juli 2019 unser Richtfest feiern. Wir sind stolz auf unser Holzlager im Fachwerkstil und hoffen, dass es noch viele Jahre von unseren Nachfolgern genutzt werden kann.

 

Es folgt ein Auszug aus unserem zünftigen Richtspruch:

Nun brauchte man zu allen Zeiten

nicht nur Kopf, nein auch die Hand.

Drum noch ein Hoch den Handwerksleuten,

durch deren Kraft der Bau entstand.

Hoch sollen sie leben, hoch, hoch, hoch!