Die Techniker auf Team-Building-Fahrt im Allgäu

Am Montag, 13.11.2017 um 08:30 Uhr ging es für die Klasse TKEM 1 der Technikerschule Roth mit dem Bus ins Allgäu in die Jugendbildungsstätte Hindelang. Nach ca. 3 Stunden Busfahrt konnten auch schon die Zimmer bezogen werden. Anschließend traf sich die Klasse zum Besprechen der Hausregeln und einer kurzen Hausführung. Dabei staunten manche nicht schlecht, da das Haus viel größer war als von außen erahnen konnte.

Das Tagesprogramm begann mit einem gemütlichen Spaziergang um die Herberge mit einer kleinen Schneeballschlacht und einem kurzen Zwischenstopp in einem gemütlichen Restaurant im Ort.

Bei der Widerankunft in der Herberge begann es auch schon wieder stark zu schneien, aber das hielt Herrn Deinhardt und Herrn Betz nicht auf, der Klasse im Freien ein paar knifflige Aufgaben zu stellen, die nur im Team bewältigt werden konnten, welche die Klasse mit Bravour bestanden.

Nach einem leckeren Abendessen kam die Klasse um 19:00 Uhr zum letzten Treffen des Abends im Gruppenraum zusammen. Dort wurde dann auch schon folgende Aufgabe für den nächsten Tag bekannt gegeben: „Bitte organisieren Sie ein Bergessen für uns. Bitte denken Sie bei der Organisation auch an mögliche Auf- und Abstiegstouren, evtl. nötigen Bustransfer, schlechtes Wetter, nötige Ausrüstung unserer Teilnehmer usw.“

Noch am selben Abend teilten sich die Schüler in ihre Verpflegungsgruppe und Transportgruppe auf und organisierten das erste erforderliche Material.

Der Rest des noch jungen Abends wurde dann mit Airhockey, Kicker und Tischtennis verbracht.

Zum Ausschlafen blieb natürlich keine Zeit, um 7 Uhr ging es schon zum Frühstück, um danach sofort die restlichen Materialien zu organisieren, ehe der erste Trupp sich auf den Weg nach oben auf den Berg machte.

Der zweite Trupp folgte eine halbe Stunde später, nahm aber versehentlich einen anderen, schwierigeren Weg an Wasserfällen und glatten Abhängen vorbei und kam so mit knapp einer Stunde Verspätung an. In dieser Zeit hatte der erste Trupp eine „gut“ gesalzene Suppe zubereitet und um die gefrorenen Füße zu wärmen ein kleines Feuer geschürt.

Nachdem alle etwas Warmes zu sich genommen haben ging es wieder zurück ins Tal in die Herberge wo ein paar die Gelegenheit nutzten, erschöpft in der einstündigen Pause ein Schläfchen zu halten.

Am Abend ging es dann für das ganze Team etwas gemütlicher zu. Bei einer geselligen Runde in einer Gaststätte wurde sich untereinander ausgetauscht und gewitzelt, um so den letzten Abend entspannt ausklingen zu lassen.

Am Tag der Abreise mussten dann die Zimmer bis 9 Uhr geräumt und gesäubert sein. Anschließend wurden dann die vergangenen 2 Tage nochmal in der Gruppe besprochen und die Veränderungen der Gruppengemeinschaft betrachtet. Wer noch wollte konnte mit Herrn Deinhardt und Herrn Betz vor dem Mittagessen noch einen kleinen Spaziergang in den Ort unternehmen, bevor es dann mit dem Bus nach Hause ging.